Dinge, die ich in der (Praktikums-)Schule gelernt habe – Letzter Teil

Es gibt nicht nur Anglizismen, es geht auch andersherum.
“When you believe something wouldn’t happen and then it doch happens.”

Wenn der Lehrer den Schülern in Klasse 7 eine kleine Orientierungsmöglichkeit auf dem Arbeitsblatt liefern möchte: “Upper left handside“, und das in ratlosen Gesichtern endet. Lehrer (resigniert): „…obenlinks.”

Wenn die Schüler nicht verstehen, was der Lehrer überhaupt meint.
Lehrer: „Da fehlt eine Präposition vor dem Datum. How do you say, for example, when it’s your birthday?”
Schüler (nach kurzem Überlegen): “It’s my birthday.”

Die Sache mit dem “Bär” und dem “Bier.”
Schüler: “I can see a polar beer.” Apple

Und der Klassiker natürlich, wenn die Schüler in einer Fremdsprache versuchen, einfach deutsche Wörter ein wenig abzuwandeln, weil es könnte ja stimmen.
Lehrer: “What can you do with a cooker?”
Schüler: “I can cooken.”

Lehrer: “What is a thing you put tea in?”
Schüler: “A tass.”

In dem Sinne ist diese Kategorie vorerst auch leider schon wieder vorbei, aber die nächsten schulischen Betätigungen meinerseits folgen bestimmt alsbald.

Liebe Grüße,
Miss B

Dinge, die ich in der (Praktikums-)Schule gelernt habe – Teil VI

Englisch Leistungskurs oder „The niveau is gone weg“:

Denn „conservation movement“ heißt übersetzt natürlich „Erhaltungs…erhaltung“, der „green house effect“ kann ganz easy peasy mit „Grünhauseffekt“ translated werden und spontan rutscht einem da auch mal ein „come clear“ (Komm klar!) heraus.

 

Ich habe so super Menschenkenntnisse! Und der ehemalige Lehrer hat eben doch etwas mit der Referendarin! Ich wusste das; ich hab die Spannungen sofort bemerkt! Ha!

 illu

Wenn die Lehrerin in Klasse 8 fragt: “Is there something in your room showing your interest?” dann antwortet der Schüler, ganz überzeugt von sich selbst: “A chillecke!“ (This is wrong on so many levels…)

 

Die Lehrerin sagt nach einer Diskussion über „bad habits“ (schlechte Angewohnheiten): “Let’s go from bad habits back to school…good habit.” Netter Versuch.

 

Es macht viel zu viel Spaß, eine 5. Klasse zu unterrichten. Das passt nicht in das Bild der „nervenden, kleinen Flöhen“, das mir zuvor vermittelt wurde. Wahrscheinlich hat die vor meiner Unterrichtsstunde jemand mit 25 wohlerzogenen kleinen Engeln ausgetauscht. Mein Fazit: 5. Klassen sind toll!

 

Es gibt wahrscheinlich rund zweihundert verschiedene Möglichkeiten, Schüler nach einer Partner- oder Gruppenarbeit wieder zur Ruhe zu bringen…Glöckchen, Klatschen, ausgemachtes Zeichen, Klangschale, Musik von der CD…und ich hatte natürlich an nichts davon gedacht in meinem Unterricht. Meine Version: „Hallo…hey, Leute, könnt ihr bitte wieder…heeeeheeey…haaaalloooo…ich würde gerne…Ruhe!“

 

Ich möchte Lehrerin werden. Das ist mir mal wieder mehr als bewusst geworden während diesem Praktikum. Die Praktika sind die allerbeste Zeit während des Studiums. Ich wünschte, wir hätten noch viel, viel, viel mehr Praktika!

Dinge, die ich in der (Praktikums-)Schule gelernt habe – Teil V

Die Schüler ab der sechsten Klasse vermischen wirklich gern mal die beiden Fremdsprachen, die sie lernen. Dass dies allerdings auch in der fünften Klasse passieren kann, war mir bis jetzt unbekannt. Immerhin haben die in der Fünften noch nicht mal Französisch! Und trotzdem schreiben sie beim Diktieren von „room“ lieber „romme“ auf ihr Blatt – und ich bezweifle, dass sie das Kartenspiel Rommé kennen.

 

Verstehendes Hören in Englisch: „His pet is a parrot.“

Schülerin schreibt auf: „His pet is a parent.“ Nice one!

 

Es geht um Weihnachtstraditionen, die die Schüler zu Hause haben. Eine Schülerin erzählt: „Every year, we go and feed the deers. Except for last year-“

Die Lehrerin unterbricht sie: „Because last year you ate them.”

Es führt zu allgemeinen Lachanfällen, wenn man solche Sachen raushaut, ohne vorher darüber nachzudenken.

 Unbenannt

Die Schüler sollen mit dem Wörterbuch arbeiten. Eines der Wörter, welches sie übersetzen sollen, ist „piles.“ Ich kannte das bis jetzt auch nur als „Stapel“, aber meine Mentorin kommt nach einem kleinen Gespräch mit einem Schüler zu mir hinter und meint: „Weißt du, was das noch heißt? Hämorrhoiden. Und das steht natürlich ganz oben im Wörterbuch.“

Und genau das hatte der Schüler auch aufgeschrieben.

 

Ich finde das fast genauso witzig wie eine fünfte Klasse, dass die Übersetzung für Feige „fig“ lautet. Wie kindisch ist das denn bitte…

 

Nach ein paar Wochen im Lehrerzimmer kenne ich jetzt mehr Gerüchte und Wer-kann-mit-wem-Konstellationen als in all den sieben Jahren, die ich als Schülerin an der Schule war, zusammen genommen.

 

Lehrer lieben es, sich gegenseitig Geschenke zu machen. Die ersten Weihnachtsgeschenke standen schon vor drei Wochen auf dem Tisch meiner Mentorin. Jetzt, in der letzten Schulwoche vor Weihnachten, gab es so viel, dass sie mir sogar etwas davon weitergeschenkt hat. *freu*

 

In der letzten Woche vor den befreienden Weihnachtsferien gibt es nur noch drei Arten von Lehrern:

1. Die, die jeden Tag so aussehen, als wöllten sie gleich jemanden umbringen. Grimmiger Blick und Nullbocklaune verbreitend.

2. Die, die die Ferien so dringend nötig haben, dass sie kurz davor sind, ihren eigenen Namen zu vergessen.

3. Die, die schon richtig in Weihnachtsstimmung sind, den ganzen Tag breit grinsen und überall gute Laune verbreiten. Zu dieser letzten Art gehört meine Mentorin. Ich fand das richtig süß, wie gut sie drauf war diese Woche.

 

Liebe Grüße und schöne Weihnachten,

Miss B

Dinge, die ich während meines Praktikums gelernt habe – Teil IV

Es kommt gar nicht gut an, wenn man als Schüler des Leistungskurses erst seinen Vortrag vergisst (ich berichtete) und dann bereits auf der ersten Seite der Präsentation fünf Fehler hat…wenn da nur vier Wörter stehen. (Und natürlich wusste ich das auch vor meinem Praktikum schon.)

 

Schüler der fünften bis siebten Klasse haben es nicht so mit der Aussprache in Englisch…und Französisch…und auch nicht so mit den Vokabeln…und der Grammatik. Chrmchrm. Zum Beispiel:

Schüler: „I’d be very accident.“ (excited)

Schüler: „It’s the 5th of Novembre.“ („Novembre” natürlich Französisch ausgesprochen. Denen geht es wie mir.)

Schülerin1: „Was ist das Gegenteil von very?“

Schülerin2: „Ich hab unvery geschrieben.“ Obwohl das rein logisch gar nicht mal so falsch ist, wenn man bedenkt, wie Kinder Sprache lernen und anwenden.

 

Es geht mir doch ein wenig nah, wenn eine Schülerin der fünften Klasse in der Klassenarbeit eine 4- bekommt und bitterlich weint. Noten sind doch nicht alles!

 

Schüler einer 6. Klasse (habe ich zufällig mitbekommen): „Twitter ist doof. Voll unübersichtlich.“

Ein 12-Jähriger hat ja auch auf Twitter nichts zu suchen!

 

Verlasse dich nie darauf, wenn du vollbepackt ankommst und dir ein paar Sechstklässler sagen, dass das Zimmer noch belegt ist. Nach fünf Minuten habe ich dann doch mal einen Blick in das (leere!!) Zimmer geworfen…

 

Liebe Grüße,

Miss B

Dinge, die ich während meines Praktikums gelernt habe – Teil III

Praktikum, Tag 3:

 

Es sorgt für viel Gelächter in einer fünften Klasse, wenn eine Schülerin in Englisch lautstark verkündet, dass sie „elf years old“ ist.

 

Die Kleinen sind soooo leicht zu begeistern – da braucht es draußen nur mal für ein paar Minuten große, dicke Flocken schneien und schon sind alle aus dem Häuschen (meine Mentorin übrigens mit inbegriffen). Das zaubert einem wirklich ein Lächeln ins Gesicht.

 

Wenn man einen Vortrag halten soll und der Termin dafür schon seit Wochen feststeht, dann reagiert der Lehrer nie besonders begeistert darauf, wenn der entsprechende Schüler einem dann fünf Minuten vor Beginn der Stunde mitteilt, dass er den Vortrag zuhause vergessen hat. Es zieht allerdings (fast) immer, wenn der Schüler eine Schülerin ist, die einen mit hochrotem Kopf und mit großen, unschuldigen Kulleraugen ansieht und sich tausend Mal entschuldigt.

 

Als Praktikant lebt man in der Schule in einer Art „Zwischenwelt“. Man kann über die Witze der Schüler lachen und grinst in sich hinein bei Dingen, bei denen der Lehrer nur mit den Augen rollen kann. Andererseits kann man auch mit dem Lehrer mitfühlen und mit lachen bei Sachen, die die Schüler nicht lustig finden oder nicht verstehen. Also mit anderen Worten: eigentlich bin ich die meiste Zeit nur am Lachen.

 

Es war die beste Idee an meine alte Schule zurückzugehen – nicht nur, weil ich dort alles und jeden kenne, sondern weil meine Mentorin eine der besten Lehrerinnen der Schule ist (ernsthaft, bei ihr sind die SuS immer ruhig – und ich habe noch nicht herausgefunden, wie sie das anstellt), sie mir unglaublich viel hilft, wir den gleichen Humor haben und man mit ihr auch mal über andere Themen als Schule reden kann.

 

Liebe Grüße,

Miss B

Dinge, die ich während meines Praktikums gelernt habe – Teil II

Praktikum, Tag 2:

Erwähne nie nie nie nie nie das Wort „Feiertag“ gegenüber einem Lehrer.

Ich: „Hach, ist das nicht schön, dass morgen Feiertag ist?“

Meine Lieblingsmentorin: „Mhm…“

Kurz darauf im Lehrerzimmer, Mentorin unterhält sich mit anderer Lehrerin: „Und ich muss morgen noch das und das im Haushalt machen und dies und jenes…Exkursionsplanung…Korrekturen…“

Ich (in Gedanken): „Vergessen Sie bitte, dass ich dieses Wort mit dem „Feier“ am Anfang jemals in den Mund genommen habe.“hand2

 

Ich sehe anscheinend doch älter aus als ich dachte. Zumindest fand ich es ziemlich süß, als mich meine Mentorin schon mal ohne sie ins Klassenzimmer geschickt hat und das allererste, was die kleinen Sechstklässler mich gefragt haben, als ich ins Zimmer kam „Unterrichten Sie uns heute? Bitte bitte bitte!“ war.

 

Bei Hospitationen ist man die Attraktion Nummer eins im Klassenzimmer – zumindest in den jüngeren Klassen. Ständig geht irgendwo ein Kopf herum und starrt dich an. Hihihi.

 

Ich bin mit meinen Bewertungen schon gar nicht so schlecht. Nach mehreren Vorträgen im LK haben sich die Mentorin und ich in der Pause kurz über die Noten ausgetauscht und siehe da, wir hätten beide exakt die gleichen Notenpunkte gegeben, aus exakt den gleichen Gründen.

 

Richtig niedlich ist es auch, wenn die kleine Cousine aus der Sek I in der Hofpause am Lehrerzimmer klopft und fragt, „ob denn vielleicht die Miss B. da ist“ und die Lieblingsmentorin mich ganz verdutzt ansieht, weil sie nicht weiß, dass es meine Cousine ist.

 

Und, last but not least, wusstet ihr, dass es einen „flu market“ gibt? Ob man da wohl Krankheiten kaufen kann?

„Ein Mal swine flu (Schweinegrippe) zum halben Preis!“

„Kaufen Sie zwei – bezahlen Sie eins! Influenza, swine flu, bird flu, wir haben alles im Angebot!“

Gemeint war natürlich der „flea market“ (also Flohmarkt). So passiert in einer siebten Klasse.

Liebe Grüße,

Miss B

Dinge, die ich während meines Praktikums gelernt habe – Teil I

Praktikum, Tag 1:

Lehrerinnen putzen lieber ein Mal komplett das Haus, hängen Wäsche auf und staubsaugen alle Zimmer als sich an einen Satz Klausuren zu setzen und diese zu korrigieren. Aus jetziger Sicht für mich noch absolut unverständlich. Wie kann man denn bitte lieber etwas aufräumen als die kreativen Gedankenergüsse seiner Schüler zu-…okay, ich glaube, ich kann es nachvollziehen.

Wenn deine Mentorin bei der Hospitation in der Sek I deinen Namen aufruft, bist nicht du gemeint, sondern die stille Schülerin in der dritten Reihe. Wenn deine Mentorin deinen Namen aber während der Hospitation in der Sek II aufruft, bist in der Tat du gemeint und alle erwarten eine produktive Antwort von dir. hand

Wenn Lehrer in der Pause gestört werden, gehen sie nur an die Tür, wenn sie den Schüler auch leiden können, der davor steht und mit ihnen sprechen will. Das heißt, meine Lehrer konnten mich alle ganz gut leiden, denn die sind immer alle regelrecht zur Tür gestürzt, wenn ich als Schülerin in der Pause geklopft habe. Ach ja, und die Lehrer, die in Richtung Tür sitzen, sind auch die, die immer aufstehen müssen – weswegen sich meine Mentorin immer in die hinterste Ecke quetscht.

Heutzutage ist es vollkommen okay, im Leistungskurs Englisch einen Vortrag zum Thema „Hipster“ zu halten…aber immerhin wusste ich, was der „Harlem Shake“ ist und hatte damit meiner Mentorin schon einiges voraus. Hab mich trotzdem ziemlich alt gefühlt. Aber ernsthaft: was läuft nur schief in dieser Welt, wenn Schüler einer elften Klasse am Gymnasium solche Sprüche bringen wie „Wozu brauche ich Bildung, wenn ich Swag habe?“ Ernsthaft?!

Es ist nur halb so schlimm, an seine ehemalige Schule zu gehen, um dort Praktikum zu machen. Klar, die Lehrer sind immer noch dieselben, mit den gleichen Unterrichtsmethoden wie damals, die man schon in und auswendig kennt, aber es macht dennoch Spaß und man gewinnt viele neue Eindrücke, die man vorher als Schüler nicht kannte.Und man sieht seine Lieblingslehrerin (jetzt Lieblingsmentorin) mal wieder. 🙂

Lehrer sind auch nur Menschen. Das habe ich zwar bereits bei vorherigen Praktika festgestellt, aber ich möchte es doch noch einmal betonen. Auch wenn meine kleine Cousine (Schülerin an meiner Praktikumsschule) da ganz anderer Meinung ist – „Das sind keine Menschen, sondern Tyrannen! Böse Tyrannen, die uns (Schüler) quälen wollen.“ „Och, in der Pause wirkten sie ganz menschlich auf mich.“ „Ja, da haben sie ja auch Pause vom Tyrannen sein.“

Schüler probieren es immer wieder, im Fremdsprachenunterricht doch erst mal auf Deutsch zu antworten bzw. Denglisch zu reden. „I think it was a wunderschöner Tag da.“ Und auch ein mehrmaliges Augenrollen der Lehrkraft kann daran nichts ändern.

Liebe Grüße,

Miss B

Technik, die (sowohl Praktikantin als auch Lehrerin) begeistert

Eine kleine Anekdote von meinem letzten Praktikum:

Wenn die Computer in der Schule (mehr als üblich) spinnen, dann legt sich das nicht nur auf die Nerven der Informatiklehrerin, sondern auch auf die der Schüler, die sie unterrichtet. Denn wenn die Technik schon eine halbe Stunde braucht, um sich nur hochzufahren, bleibt nicht einmal mehr genug Zeit, um das zu schaffen, was man in der Stunde eigentlich machen wollte mit den Kindern, geschweige denn Zeit für das Spielen der geliebten Online-Spiele, das den Kindern sonst immer nach Erfüllung des Arbeitsauftrages vergönnt ist. Unbenannt

Miss B. und die Lehrerin sitzen also eine halbe Stunde flehentlich vor den Computern und reden gut auf sie ein, in der Hoffnung, dass sie unsere Bitten, doch endlich hochzufahren, erhören. Aber natürlich Pustekuchen! Nebenbei versuchen wir noch, die Kinder in Schach zu halten, denn eine dritte Klasse sitzt ja keine halbe Stunde still auf ihren Plätzen und starrt auf blaue Windows-Bildschirme.

Als einige, wenige dann endlich doch hochgefahren waren, verkündete die Lehrerin: „Wartet bitte noch, bevor ihr eure Passwörter und Namen eingebt! Die alten Passwörter funktionieren nicht mehr, die wurden in den Ferien gelöscht. Ihr müsst euch dann neue machen.“

Die Ansage schien zu einem Ohr rein und zum anderen raus gegangen zu sein, und eine Minute später riefen die ersten: „Ich komm hier nicht rein! Das geht nicht. Da steht „Passwort ungültig“.“

Und andere hatten das Wörtchen „dann“ überhört und riefen den anderen dazwischen: „Jetzt geht hier gar nichts mehr. Ich hab ein neues Passwort gemacht, aber das wollte der nicht.“

Da wir nur zu Zweit waren (schon eine Person mehr als normalerweise…), hatten wir Probleme, den Rufen hinterher zu kommen, denn die lieben Kleinen geben dann ja auch keine Ruhe, sondern rufen gemeinschaftlich, noch lauter: „Guck doch mal!“, was die Lehrerin ignoriert hat. Da ich ihr als Praktikantin nicht in den Unterricht hinein pfuschen wollte, habe ich, trotz langsam stärker werdender Kopfschmerzen, auch nichts gesagt.

Als dann endlich alle versorgt und alle Computer hochgefahren waren, sollten sich alle ein neues Passwort anlegen und das dann gleich irgendwo aufschreiben und der Lehrerin sagen, die ihre Schäflein ja kennt und weiß, dass die Passwörter sonst beim nächsten Mal Anmelden längst vergessen gewesen wären. Alle Schüler tragen ihre Namen ein, geben ein neues Passwort ein und…bei allen kommt das Gleiche: „Name oder Passwort ungültig“.

Nach ein wenig Herumprobieren, was nichts bringt, geht die Lehrerin auf die Suche nach dem Computer-verantwortlichen Lehrer. Manche Computer haben sich inzwischen aufgehängt und die Kinder hauen wie wild auf den Tasten herum, wovon ich sie nur mit Mühe abbringen kann. „Die Frau D. sagt da auch nie was, wenn wir das machen!“

Fünf Minuten später kommt die Lehrerin wieder ins Zimmer, einen anderen Informatiklehrer hinter sich her ziehend. Der guckt sich das Problem an und meint: „Die Namen sind auch anders jetzt. Da dürfen die nicht mehr ihre vollständigen Namen eintragen, sondern so abgekürzt.“ Er erklärt der Lehrerin, wie das Ganze funktioniert und geht wieder. Erneuter Versuch. Jetzt klappt alles. Die Lehrerin geht mit Stift und Zettel herum und will die neuen Passwörter von allen aufschreiben. Drei Schüler haben die mittlerweile wieder vergessen. Bei einer Schülerin hat sich der Computer wieder aufgehängt und da sie ca. hundert Mal auf den Internet Explorer geklickt hat, öffnet sich dieser ein paar Minuten später in genau der Anzahl Fenstern, was den Computer natürlich noch mehr verlangsamt, sodass gar nichts mehr geht. Mittlerweile ist von den zwei Unterrichtsstunden noch eine viertel Stunde übrig geblieben. Die Lehrerin schreibt für die anderen den Arbeitsauftrag an das Whiteboard, während ich mich um die Schülerin mit den hundert Internet Explorer-Fenstern kümmere.

Noch fünf Minuten. Die Lehrerin bittet die SuS, ihre Dateien abzuspeichern und Computer herunterzufahren. „Was? Kein Spiel heute? Das ist voll unfair!“ rufen die Schüler aus allen Ecken und protestieren.

Bei den nächsten Klassen dasselbe. Ich weiß: Ich werde niemals Informatiklehrerin.

Liebe Grüße,
Miss B.