Eine Pause aus Schülersicht – Zwölfte Klasse

Stundenende. Sofort Smartphone in die Hand. Sachen zusammen packen und nebenbei E-Mails checken. Zum nächsten Zimmer gehen und nebenbei E-Mails beantworten. Dabei fast eine Lehrerin umrennen. Im Zimmer angekommen, erst mal was essen. Nebenbei im Sekundentakt abwechselnd Facebook und Twitter aufrufen.

Verdammt! Habt ihr die Hausaufgabe gemacht? Die Übersetzung?“

Übersetzung? Was denn für eine Übersetzung?“

Na, die die wir letzte Stunde angefangen hatten. Die sollten wir doch zu Ende machen. Fällt mir gerade wieder ein.“IMG_5349a

Also ich hab nichts in meinem Hausaufgabenheft stehen.“

Zwei Schüler gleichzeitig: „Florian, du hast kein Hausaufgabenheft!“

Ach, stimmt ja…“

Miss B. schiebt leicht Panik, weil es sich um Englisch handelt. Die anderen bleiben ganz gechillt.

Ist jetzt eh egal. Das schaff ich in der Zeit jetzt nicht mehr. Ich sag einfach, ich hab’s vergessen.“

Nein. Miss B. weiß, dass sie eine Buchseite in zehn Minuten übersetzen kann – und wenn es sie die Hand kostet (wegen Schreibkrampf und so…)! Beim Übersetzen schießt es ihr durch den Kopf: Jetzt hab ich Blabla auf Twitter noch gar nicht geantwortet. Und auf’s Klo wollt ich auch noch. Und dann wollt ich noch mit der einen Lehrerin die Sache mit der Arbeit klären. Nächste Pause dann also. Miss B. ist mit fünf Sechsteln der Übersetzung fertig, da klingelt es. Stundenbeginn. Das heißt, jetzt hat sie noch genau drei Minuten, bevor die Lehrerin ins Zimmer kommt. Den letzten Satz kleckst sie genau in dem Moment hin, als die Schritte der Lehrerin näher kommen (ja, man kann Lehrerinnen an ihren Schritten erkennen).

Uff, noch mal gut gegangen. Jetzt kann die Stunde ja los gehen.

Die Hausaufgabe wird nicht kontrolliert, weil die Lehrerin sie selbst vergessen hat.

Liebe Grüße,

Miss B

Advertisements

Dinge, die ich in der (Praktikums-)Schule gelernt habe – Letzter Teil

Es gibt nicht nur Anglizismen, es geht auch andersherum.
“When you believe something wouldn’t happen and then it doch happens.”

Wenn der Lehrer den Schülern in Klasse 7 eine kleine Orientierungsmöglichkeit auf dem Arbeitsblatt liefern möchte: “Upper left handside“, und das in ratlosen Gesichtern endet. Lehrer (resigniert): „…obenlinks.”

Wenn die Schüler nicht verstehen, was der Lehrer überhaupt meint.
Lehrer: „Da fehlt eine Präposition vor dem Datum. How do you say, for example, when it’s your birthday?”
Schüler (nach kurzem Überlegen): “It’s my birthday.”

Die Sache mit dem “Bär” und dem “Bier.”
Schüler: “I can see a polar beer.” Apple

Und der Klassiker natürlich, wenn die Schüler in einer Fremdsprache versuchen, einfach deutsche Wörter ein wenig abzuwandeln, weil es könnte ja stimmen.
Lehrer: “What can you do with a cooker?”
Schüler: “I can cooken.”

Lehrer: “What is a thing you put tea in?”
Schüler: “A tass.”

In dem Sinne ist diese Kategorie vorerst auch leider schon wieder vorbei, aber die nächsten schulischen Betätigungen meinerseits folgen bestimmt alsbald.

Liebe Grüße,
Miss B

Eine Pause aus Schülersicht – Achte Klasse

Stundenende – eeeendlich! Miss B. packt ihre sieben Sachen zusammen und zieht zusammen mit der ganzen Meute Achtklässler ins nächste Zimmer.

Lehrerin kommt rein: „Los, jetzt aber raus mit euch!“

Schüler protestieren: „Wir sind aber schon achte Klasse!“ chibiteen

Lehrerin entschuldigt sich: „Sorry, ich dachte, ihr wärt eine der Sechsten.“

Beleidigtes Grummeln seitens der Schüler. Pubertäre Miss B. und Freundinnen entscheiden sich dennoch, rauszugehen.

Draußen erst mal eine Runde über den Schulhof laufen, sich dann aber hinsetzen, weil die neuen Schuhe (blau, mit Blümchen!) zu sehr drücken. Das neue Handy stolz präsentieren und allen zeigen – ein wahnsinniger Fortschritt zu der halben Telefonzelle, die man zuvor besaß. Das Handy kann sogar Musik machen! So richtig schöne Meditationsmusik, mit ganz tollen glitzernden Bildern dazu. Nach fünf Minuten ist das Handy uninteressant. Stattdessen richten sich alle sechs Augenpaare auf die Lehrerin, die zu ihrem Pech gerade an der Bank vorbei läuft.

„Oooh, hast du gesehen, was die für Schuhe anhatte? Dafür ist die doch schon viel zu alt.“

„Ja, denkste? Wie alt ist die denn?“

„Bestimmt schon Mitte fünfzig. Die hat so viele Falten.“

„Meine Mutter ist aber erst sechsundvierzig und hat auch voll die Falten. Die ist bestimmt erst fünfzig oder so.“

„Niemaaals! Hast du der ihren Mann mal gesehen? Der ist schon sechzig oder so! Die ist bestimmt schon Oma.“

„Egal, trotzdem find ich die Schuhe von der richtig hässlich.“

„Ja, deine sind auch richtig hässlich.“

„Daaanke! Du bist auch hässlich, also lass mich!“

„Wie lange ist noch Pause? Voll langweilig hier.“

„Ich geh wieder rein. Ich muss noch mal nachschminken vor Mathe.“

„Okay, ich komm mit.“

„Ich auch.“

Pause Ende.

 

Liebe Grüße,

Miss B.

Wenn Spicken schief geht

Mini Miss B. saß während der gesamten Grundschulzeit neben ihrer damaligen besten Freundin, J., die ziemlich gut in Mathe war. Mathe war nicht so der Miss B. ihr Ding und deswegen schaute sie in Mathearbeiten des Öfteren mal zu J. rüber – natürlich nur, um die Antworten „abzugleichen“. 🙂

Das ging auch immer gut, da Miss B. das mit dem Spicken ganz gut konnte. Naja, bis auf ein Mal. Da meinte die Mathelehrerin nämlich beim Austeilen der korrigierten Leistungskontrollen: „So, und jetzt habe ich hier noch zwei Arbeiten übrig. Seit wann haben wir denn zwei J.‘s in dieser Klasse?“

Ich hatte doch nicht etwa…?! Oh doch. Die Lehrerin legte uns die beiden Arbeiten vor und ich lief rot an. Da hatte ich tatsächlich neben den Antworten auch noch den vollständigen Namen meiner Freundin übernommen! Peinlich! Die neunjährige Mini Miss B. hätte sich in Grund und Boden schämen können.

Liebe Grüße,

Die erwachsene Miss B.

Einer von vielen

Ich habe schon so einige Schülerblogs und noch viel mehr Lehrerblogs gelesen. Die meisten davon sind witzig, brilliant geschrieben und die Wahrheit, die in ihnen steckt, ist fast schon erschreckend. Und da ich ziemlich gern schreibe, habe ich mich kurzerhand dazu entschieden, einen eigenen Blog anzufangen.

Ich schreibe eigentlich schon seit ich sechs Jahre bin. Gut, ziemlich viele Menschen in Deutschland schreiben vermutlich, seit sie sechs oder sieben sind, da man es zu dieser Zeit ja nun mal in der Schule lernt. Was ich meine ist, dass ich schon immer eine blühende Fantasie hatte und diese mit sechs Jahren endlich auch in schriftlicher Form ausdrücken konnte. Das zeigte sich in hunderten kurzer und langer Geschichten, die ich seitdem geschrieben habe, und mein allererster Berufswunsch war es, Schriftstellerin zu werden. Damals wusste ich natürlich noch nicht, dass nicht jeder vom Schreiben zum Millionär werden kann, wie es Joanne K. Rowling – damals mein großes Vorbild – geschafft hatte. Ich wusste: es muss noch ein anderer Beruf her, bei dem man auch tatsächlich Geld verdienen könnte. Also entschied mein mittlerweile achtjähriges Selbst: Ich will Lehrerin werden. Warum? Naja, weil mein anderes großes Vorbild damals halt meine Grundschulklassenlehrerin war. Aus heutiger Sicht finde ich das ziemlich niedlich-naiv, aber der Berufswunsch hat sich hartnäckig gehalten. Nur ein was hat sich geändert, und zwar die Schulform. Ich hatte mich schon mit dem Gedanken angefreundet, Ersatzmama für zwanzig oder mehr Sechs- bis Zehnjährige zu „spielen“ bis…ja, bis mich vor ca. zwei Jahren meine damalige Englischlehrerin fragte, warum denn „nur“ Grundschullehrerin und nicht Gymnasiallehrerin. Und da habe ich mich hingesetzt und noch mal ernsthaft nachgedacht, und mir ist bewusst geworden, dass ich mich in der Grundschule wahrscheinlich fachlich wahnsinnig unterfordert fühlen würde. Ich brauche Schüler, die sich für Literatur und englische Sprache genauso begeistern können wie ich (ich weiß, dass das auch am Gymnasium die Ausnahme sein wird…keine Angst, so desillusioniert bin ich noch nicht!). Und so studiere ich jetzt also „Höheres Lehramt an Gymnasien“ mit der Fächerkombination Englisch und Französisch. Aber zu der Fächerkombination sag ich in einem extra Blogeintrag noch mal etwas, denn es war ein Hin und Her, bis ich mich endlich für diese beiden Fächern entschied.

So viel also zu mir. Ich freue mich, hier in Zukunft Einträge zum Lehramtsstudentenleben, zu Uni, Praktika, Lehrern, Schulen, Sprache (besonders Englisch und Französisch) und vielem mehr mit euch teilen zu können.

Liebe Grüße,

Miss B.