Eine Pause aus Schülersicht – Achte Klasse

Stundenende – eeeendlich! Miss B. packt ihre sieben Sachen zusammen und zieht zusammen mit der ganzen Meute Achtklässler ins nächste Zimmer.

Lehrerin kommt rein: „Los, jetzt aber raus mit euch!“

Schüler protestieren: „Wir sind aber schon achte Klasse!“ chibiteen

Lehrerin entschuldigt sich: „Sorry, ich dachte, ihr wärt eine der Sechsten.“

Beleidigtes Grummeln seitens der Schüler. Pubertäre Miss B. und Freundinnen entscheiden sich dennoch, rauszugehen.

Draußen erst mal eine Runde über den Schulhof laufen, sich dann aber hinsetzen, weil die neuen Schuhe (blau, mit Blümchen!) zu sehr drücken. Das neue Handy stolz präsentieren und allen zeigen – ein wahnsinniger Fortschritt zu der halben Telefonzelle, die man zuvor besaß. Das Handy kann sogar Musik machen! So richtig schöne Meditationsmusik, mit ganz tollen glitzernden Bildern dazu. Nach fünf Minuten ist das Handy uninteressant. Stattdessen richten sich alle sechs Augenpaare auf die Lehrerin, die zu ihrem Pech gerade an der Bank vorbei läuft.

„Oooh, hast du gesehen, was die für Schuhe anhatte? Dafür ist die doch schon viel zu alt.“

„Ja, denkste? Wie alt ist die denn?“

„Bestimmt schon Mitte fünfzig. Die hat so viele Falten.“

„Meine Mutter ist aber erst sechsundvierzig und hat auch voll die Falten. Die ist bestimmt erst fünfzig oder so.“

„Niemaaals! Hast du der ihren Mann mal gesehen? Der ist schon sechzig oder so! Die ist bestimmt schon Oma.“

„Egal, trotzdem find ich die Schuhe von der richtig hässlich.“

„Ja, deine sind auch richtig hässlich.“

„Daaanke! Du bist auch hässlich, also lass mich!“

„Wie lange ist noch Pause? Voll langweilig hier.“

„Ich geh wieder rein. Ich muss noch mal nachschminken vor Mathe.“

„Okay, ich komm mit.“

„Ich auch.“

Pause Ende.

 

Liebe Grüße,

Miss B.

Advertisements